Kontakt

Naturstein, Beton

oder

Kortenstahl?

ihr experte klein


 

Um Hangbereiche abzufangen, Sitzplätze und Wege zu befestigen, kommt nach wie vor der Klassiker Naturstein zum Einsatz. Aber auch Beton kommt wieder zu neuen Ehren.

 

Der neue Trend liegt bei Großplatten, die eine Terrasse sehr großzügig wirken lassen. Unser Tipp: Betonplatten lassen sich sehr schön im Kontrast zu Natursteinen einsetzen. Übrigens: Mit der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr erhalten  auch die wasserdurchlässigen Beläge – Ökopflaster -  einen ganz neuen Stellenwert.

 

Natursteine die alle Trends überdauern

 

Gartenmoden kommen und gehen, doch es gibt ein Material, das überdauert alle Trends: Naturstein.

Stein entsteht durch einen natürlichen Kreislauf und wird durch die Elemente über  Jahrtausende  geformt. Durch den Lauf der Zeit wird Sandstein zu Quarzit, Kalkstein zu Marmor und Granit zu Gneis. Dank der Natürlichkeit der Materialien fügen sich Granit, Basalt und Porphyr genauso harmonisch in das jeweilige Ambiente ein wie Sand- und Kalkstein – egal ob es sich um einen wild-romantischen Naturgarten oder eine puristisch gestaltete Stadtoase handelt. Naturgespalten oder geschliffen, als  Schichtmauerwerk, trocken aufgesetzt, als Terrassenbelag, Trittplatte oder Stele, bearbeitet zum Sitzquader oder Quellstein bietet Naturstein noch weitere Vorteile: Er ist ausgesprochen langlebig und wird immer schöner, je länger die Steine im Garten verbleiben – denn Patina und Gebrauchsspuren sind erwünscht. Und wer nicht so lange warten möchte, bis seine Wege oder der Sitzplatz den Charme vergangener Tage ausstrahlen, verwendet antikes Baumaterial.

 

Sichtbeton ist beliebt

 

Doch es muss nicht unbedingt Naturstein sein. Sichtbeton-Wände als Sichtschutz an der Terrasse, großformatige Terrassenplatten oder Sitzstufen aus Beton  sind ebenfalls beliebt. Wasserspiele wie Betonwürfel mit integrierter Brunnenvorrichtung oder Sichtbeton-Wasserbecken mit Edelstahl-Wasserrinne sind ästhetische Accessoirs. Wem eine graue Wand zu kühl wirkt, der verpasst ihr einen flotten Anstrich. "Keine Angst vor Farben" ist das Motto im modernen Garten! Vor allem warme leuchtende Farben wie Rot, Gelb und Orange setzen unübersehbare Blickpunkte. Besonders harmonische Bilder entstehen, wenn Sie die Farben bei der Wahl Ihrer Blütenpflanzen wieder aufgreifen.

 

Die gesplittete Abwassergebühr

 

Seit Kurzem wird die Abwassergebühr in Deutschland in zwei verschiedene Abgaben eingeteilt: Die Niederschlags- und die Abwassergebühr. Für versiegelte Flächen werden höhere Niederschlagsgebühren abgerechnet als für sickerfähige Flächen. Diese so genannte gesplittete Abwassergebühr ist immer häufiger finanzieller Anreiz, die Flächen mit einem entsprechend sickerfähigen Belag auszustatten. Inzwischen gibt es eine große Bandbreite an Materialien und Verlegemöglichkeiten, die eine Versickerung des Niederschlagswassers gewährleisten. 

 

Stahl setzt interessante Akzente

 

Stahl bringt als Beeteinfassung, Sichtschutzwand oder einfach als dekorative Skulptur eine besondere Note in den Garten. Im Außenbereich besonders beliebt ist Corten-Stahl. Eine interessante Rost-Patina überzieht diesen witterungsbeständigen Spezial-Stahl und strahlt ein sehr natürliches Flair aus. Vor dem warmen Rostton kommen Violette Stauden wie Katzenminze, Steppen-Salbei oder Storchschnabel, kombiniert mit hohen Gräsern wie Federgras sehr gut zur Geltung und unterstreichen den natürlichen Charakter des Ganzen. Kortenstahl lässt sich auch in Kombination mit Holz verwenden. Ein Holzdeck für den Sitzplatz ist nicht nur am Teich sehr einladend. Interessant wirken unterschiedlich hohe, großzügig bemessene Holzterrassen sowie lange schmale Holzstege, die durch üppige Staudenbeete führen.

 

blume